• Verein der Freunde der
    Polnischen Katholischen Mission in Marly

 

INFORMACJE O PLIKACH COOKIES

  1. Serwis korzysta z plików cookies.
  2. Pliki cookies (tzw. „ciasteczka") stanowią dane informatyczne, w szczególności pliki tekstowe, które przechowywane są w urządzeniu końcowym Użytkownika Serwisu i przeznaczone są do korzystania ze stron internetowych Serwisu. Pliki tego rodzaju zazwyczaj zawierają nazwę strony internetowej, z której pochodzą, czas przechowywania ich na urządzeniu końcowym oraz unikalny numer.
  3. Podmiotem zamieszczającym na urządzeniu końcowym Użytkownika Serwisu pliki cookies oraz uzyskującym do nich dostęp jest operator Serwisu lub podmioty z nim współpracujące.
  4. Pliki cookies wykorzystywane są w następujących celach:
    a. tworzenia statystyk, które pomagają zrozumieć, w jaki sposób Użytkownicy Serwisu korzystają ze stron internetowych, co umożliwia ulepszanie ich struktury i zawartości;
    b. utrzymanie sesji Użytkownika Serwisu (po zalogowaniu), dzięki której Użytkownik nie musi na każdej podstronie Serwisu ponownie wpisywać loginu i hasła;
    c. w celu zapamiętania składu koszyka użytkownika w sklepie internetowym,
    d. określania profilu użytkownika w celu wyświetlania mu dopasowanych materiałów w sieciach reklamowych, w szczególności sieci Google.
  5. W ramach Serwisu stosowane są dwa zasadnicze rodzaje plików cookies: „sesyjne" (session cookies) oraz „stałe" (persistent cookies). Cookies „sesyjne" są plikami tymczasowymi, które przechowywane są w urządzeniu końcowym Użytkownika do czasu wylogowania, opuszczenia strony internetowej lub wyłączenia oprogramowania (przeglądarki internetowej). „Stałe" pliki cookies przechowywane są w urządzeniu końcowym Użytkownika przez czas określony w parametrach plików cookies lub do czasu ich usunięcia przez Użytkownika.
  6. Oprogramowanie do przeglądania stron internetowych (przeglądarka internetowa) zazwyczaj domyślnie dopuszcza przechowywanie plików cookies w urządzeniu końcowym Użytkownika. Użytkownicy Serwisu mogą dokonać zmiany ustawień w tym zakresie. Przeglądarka internetowa umożliwia usunięcie plików cookies. Możliwe jest także automatyczne blokowanie plików cookies Szczegółowe informacje na ten temat zawiera pomoc lub dokumentacja przeglądarki internetowej.
  7. Ograniczenia stosowania plików cookies mogą wpłynąć na niektóre funkcjonalności dostępne na stronach internetowych Serwisu.
  8. Pliki cookies zamieszczane w urządzeniu końcowym Użytkownika Serwisu i wykorzystywane mogą być również przez współpracujących z operatorem Serwisu reklamodawców oraz partnerów, a także operatorów płatności.
  9. Zalecamy przeczytanie polityki ochrony prywatności tych firm, aby poznać zasady korzystania z plików cookie wykorzystywane w statystykach: Polityka ochrony prywatności Google Analytics
  10. Pliki cookie mogą być wykorzystane przez sieci reklamowe, w szczególności sieć Google, do wyświetlenia reklam dopasowanych do sposobu, w jaki użytkownik korzysta z Serwisu. W tym celu mogą zachować informację o ścieżce nawigacji użytkownika lub czasie pozostawania na danej stronie.
  11. W zakresie informacji o preferencjach użytkownika gromadzonych przez sieć reklamową Google użytkownik może przeglądać i edytować informacje wynikające z plików cookies przy pomocy narzędzia: https://www.google.com/ads/preferences/

ZARZĄDZANIE PLIKAMI COOKIES

  1. Jeśli użytkownik nie chce otrzymywać plików cookies, może zmienić ustawienia przeglądarki. Zastrzegamy, że wyłączenie obsługi plików cookies niezbędnych dla procesów uwierzytelniania, bezpieczeństwa, utrzymania preferencji użytkownika może utrudnić, a w skrajnych przypadkach może uniemożliwić korzystanie ze stron www
  2. W celu zarządzania ustawieniami cookies wybierz z listy poniżej przeglądarkę internetową/ system i postępuj zgodnie z instrukcjami:
    a. Internet Explorer
    b. Chrome
    c. Safari
    d. Firefox
    e. Opera
    f. Android
    g. Safari (iOS)
    h. Windows Phone
    i. Blackberry

Kurze historische Übersicht

Im Mai 1950 Wenn der polnische Kongress, von dem Schweizeren Innocent O. Bochenski organisiert - Domini nina, ein ehemaliger Militärpfarrer und Professor für Philosophie nous Freiburg wurde beschlossen, eine polnische katholische Mission in der Schweiz zu etablieren. Am 2. Juni 1950 berichtete Bischof Józef Gawlina Rzymu de PMK, dessen erster Rektor ... bis 1976 war er Prof. Pater Bocheński. 1967 wurde in Marly die Kapelle der Mission der Heiligen Jungfrau gebaut. St. Jana z mit Ket angrenzendem Wirtschaftsgebäude.

Heute ist unsere polnische Mission fast 70 Jahre alt! Als Bischof besuchte er sie unter anderem Unser Heiliger Vater, es gab auch Feierlichkeiten im Zusammenhang mit wichtigen Persönlichkeiten der Si Swiss Polonia. Derzeit ist der Eigentümer aller PMK BUILDINGS plaisanterie Fundacja im. Pater Bocheński, der sich mit der Verwaltung der PMK befasst.

Muttersprache und Fremdsprache - ein Problem Sprachbarriere.

Problème Sprachbarrieren, trotz der manchmal weitreichende Naturalisierung, bleibt für viele Polen eine große Herausforderung, vor allem in der schwierigen Verständnis der biblischen Sprache und Kommentare ihm Homilie de un peut serez, Kazan oder Rückzug faire. Es geht auch darum, die Liturgie zu erleben.

Dies ist besonders bei Menschen mit nicht benachteiligten Verhältnissen zu beobachten. Contactez - Jeder Gläubige und Praktizierende, der einen Gott zum Gebet oder durch Singen einschenkt, erfordert eine intime, optimale Öffnung des HERZENS und kann nur in der Muttersprache erfolgen. Wapiti Etes-vous en plus grand, c'est-à-dire:

Wer ist am Leben der polnischen katholischen Mission beteiligt?

Polnische Familien und Landsleute, die in der Schweiz oder à rassis leben und arbeiten, oder in regelmäßigen Abständen eingebürgerte Schweizer, die viele Jahre in Polen verbracht haben. Oft im Sommer oder Ferienzeit sind sie auch ein Polen, die durch die Schweiz mit polnischen und anderen Ländern in der Familie sind vorbei, Verwandte, Freunde, Studenten, etc .. Es gibt auch eine große Gruppe von Polen vorübergehend ohne Arbeitserlaubnis arbeiten, schwach oder gar nicht alle Sprachen sprechen Wohnkantone. Insgesamt handelt es sich nach jüngsten Schätzungen aus dem Jahr 2018 um die Schweiz. 15.000 Polen, für die die polnische katholische Mission eine Quelle der Freude, des Trostes und der geistlichen Unterstützung ist, die im religiösen Leben der Gemeinde und des Wohnsitzes vereint sind.

Die Rolle der PMK im Exil

Die Existenz der Sprachmission unterstützt unser religiöses und sakramentales Leben grundlegend durch:

  • Exerzitien und Katechesen
  • Treffen und religiöse Diskussionen
  • Austausch von Büchern über religiöse Inhalte, bei denen Sie katholische Zeitschriften in polnischer Sprache erwerben können
  • Treffen von katholischen Jugendlichen und Senioren, die oft unter schmerzhafter Einsamkeit leiden
  • Die Sakramente geben, vor allem die Gaben der heiligen Kommunion, der Konfirmation und des Sakraments der Ehe vorbereiten, das gerade in der Situation zweier verschiedener Religionen besondere Fürsorge erfordert.

In unserer polnischen Tradition haben wir nicht nur viele Feiertage auf der ganzen Welt gefeiert, die uns sehr am Herzen liegen, sondern eine schöne Kombination aus Katholizismus und Polnischem sind, wie zum Beispiel:

  • Unsere Liebe Frau, Königin von Polen, am 26. August in Jasna Gora verbinden
  • Verfassung vom 3. Mai und die Mutter Gottes, Königin von Polen
  • Saint John of Kat, Schutzpatron der Marly Mission Am 18. Oktober
  • 11. November? Unabhängigkeitstag
  • Bitter Zale - dieses wunderschöne altpolnische Gebet, das vor Ostern gesungen wurde
  • Einweihung der Heiligen Swieconka am Karsamstag in Verbindung mit der Möglichkeit der individuellen Beichte
  • Pilgrimages gießen Our Lady of Einsiedeln, Quart faire, Gnadenthal, Maria Stein tenu avec Hunderte von Polen beteiligt, die in ihrer Muttersprache beten und sind ein schöner Ausdruck der Marienverehrung.

Es ist auch die Sitte einer typisch polnischen Teilnahme des Heiligen Dienstes am zweiten Weihnachtstag, dem Osterfest des Fronleichnam. Wir sind sehr positiv überrascht, dass sich viele Schweizer spontan uns anschließen, um gemeinsam den Serez Peut zu feiern und zu feiern. Plaisanthropie und das Beispiel der Weltkirche - Austausch und gemeinsame Weihnachtsfeier bei gleichzeitig vertiefter Kenntnis des geistigen Reichtums anderer Völker.

Die Mission bietet auch Priestertumsdienste für Kranke, ältere oder einsame Menschen an.

 

Vor einigen Jahren änderte sich das Betriebsmodell der polnischen katholischen Mission (PKM) in der Schweiz. Derzeit wird die Arbeit der Priester in polnischen Diaspora-Zentren in verschiedenen Kantonen vom Koordinator überwacht, der im historischen Hauptquartier der PKM in Marly wohnt. Die Arbeit des Koordinators außerhalb der Aufgaben des Marly-Ministeriums ist jedoch mit vielen Reisen in die ganze Schweiz verbunden. Aus diesem Grund finanziert der Verein der Freunde der PKM seit Jahren ein Stipendium für einen weiteren Priester, das dem Koordinator bei seinen vielfältigen Aufgaben hilft.

Ohne diese Form der Hilfe wäre die Tätigkeit des Koordinators praktisch unmöglich. Die Hilfe eines zusätzlichen Priesters, der einen Teil der Aufgaben übernehmen kann, die sich aus den Bedürfnissen des Priesteramts und zahlreichen pastoralen Aufgaben ergeben, ist für die PKM in der Schweiz zwangsläufig eine notwendige Unterstützung. Gegenwärtig hat die Polnische Katholische Mission nur 20% der Zeit für den Missionskoordinator. Daher ist die Anwesenheit eines Priesters und Stipendiaten unserer Vereinigung, der gemäß den Anforderungen des Gesetzes in der PMK in Marly lebt, unerlässlich.

Der Verein mit derzeit über zweihundert Mitgliedern wird ausschließlich durch freiwillige Spenden und Mitgliedsbeiträge unterhalten. Die einzigen Nutznießer sind die Vereinigung der Priester seit Jahren Wissenschaftler, dessen Stipendiums hilft den Priester Koordinator, bescheiden Wartung und Weiterbildung zum Beispiel zu helfen. Promotion an der Universität Freiburg.

Aufgrund der Entscheidung der kantonalen Finanzbehörden hat der Verein der Freunde der PMK im Jahr 2006 den Status einer gemeinnützigen Organisation erlangt. Dies ist zweifellos die Anerkennung der Schweizer Behörden für die Rolle, die die polnische katholische Mission in der lokalen Gesellschaft spielt. Dies bedeutet, dass Zahlungen an den Verein sowohl von natürlichen als auch von juristischen Personen von der Einkommensteuer absetzbar sein können. Über den untenstehenden Link erhalten Sie detaillierte Informationen über die Möglichkeit von Steuerabzügen auf Bundesebene und in verschiedenen Kantonen als Stifter des Vereins.

 

Beitrittserklärung - docDocDownload79.50 KB

Allgemeine Regeln

In den letzten Jahren hat sich die Behandlung abzugsfähiger Zahlungen für gemeinnützige Organisationen erheblich verändert. Der Abzug von der Bundessteuer erhöhte sich auf 20% des Nettoeinkommens. Viele Kantone haben die Regeln für Abzüge vereinfacht, einige haben den kantonalen Steuerabzug mit einer Bundessteuer abgeglichen, so dass sich der Gesamtbetrag der möglichen Steuergutschriften deutlich erhöht hat. So können Sie einen Abzug erhalten.

Sie können den Spendenbetrag an eine in der Schweiz registrierte gemeinnützige Organisation von der Steuer abziehen. Die meisten Kantone bestimmen den Mindestbetrag, der bezahlt werden muss die Macht des Abzugs zu erhalten (zB. Oberhalb von 100 Franken pro Jahr) und den maximalen Abzugsbetrag (dh. Nicht mehr als 20% des Nettoeinkommens? Nach anderen Abzügen, aber vor Spenden). Diese Grenzen nach Kantonen sind in der folgenden Tabelle angegeben.

Es können nur freiwillige Einzahlungen abgezogen werden. Dies bedeutet, dass bei Verbänden die obligatorischen Mitgliedsbeiträge (dh unser Mitgliedsbeitrag von 50 Franken) nicht abgezogen werden können.

Zahlungen sind auf das Konto des Vereins (Nr. 17-392865-2) und nicht auf das Konto der Mission zu leisten. Die Mission ist eine Organisation, die den kirchlichen Behörden untersteht. Aus diesem Grund können Zahlungen auf ihr Konto nicht abgezogen werden.

Zahlungen müssen dokumentiert werden; Sie müssen die Zahlungsbestätigung aufbewahren, die am Ende des Jahres versandt wurde. Es ist nicht erforderlich, es der Steuererklärung beizufügen, aber manchmal fordert die Behörde zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Unterlagen an.

Aufsummierung

In der Situation, in der sich unsere Mission befindet, ist jeder bezahlte "Penny" für ihre Wartung sehr wichtig. Dank der Erlangung des Status eines Verbands öffentlicher Versorgungsunternehmen können wir zusätzlich den Steuerabzug in Anspruch nehmen, von dem wir hoffen, dass er ein zusätzlicher Anreiz ist, die Mission zu unterstützen.

Wir weisen darauf hin, dass die tatsächliche Höhe des Abzugs vom Gesamteinkommen abhängt, da die Kantone in der Schweiz sukzessive Steuersätze anwenden. Je höher das Einkommen, desto höher der Abzug. Der vom Finanzamt eingezogene Betrag kann zwischen einigen und sogar 35% des gezahlten Betrags variieren.

Bei Personen mit Wohnsitz ausserhalb des Kantons Freiburg (Sitz des Vereins) kann die Geschäftsstelle die Bestätigung des gemeinnützigen Status der Organisation verlangen. Es ist nicht erforderlich, es der Steuererklärung beizufügen, es kann jedoch zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich sein. Die Nummer der Entscheidung, die dem Verein den Status einer gemeinnützigen Organisation verleiht, finden Sie unten auf der Bestätigungsseite. Wenn Sie nach Abgabe der Abzugserklärung eine Aufforderung erhalten, dem Finanzamt eine Kopie dieser Entscheidung vorzulegen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, und wir werden Ihnen die erforderliche Bestätigung zusenden.

 

KantonMaximalerAbzug
Podatek federalny 20% Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
AG, BE, BS, FR, GL, NW, OW, SO, SZ, UR, VD, ZG, ZH  20% Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
AR, TI 10% Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
JU 10% Auf das Nettoeinkommen.
Abzüge über 100 Franken sind abzugsfähig.
AI 20% Auf das Nettoeinkommen.
Abzüge über 100 Franken sind abzugsfähig.
BL   Ohne Einschränkungen
GE, GR, VS 20% Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
LU 20%

Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
Nur Zahlungen an in der Kantonalliste aufgeführte Institutionen sind abzugsfähig.

NE 5% Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 100 Franken betragen.
SG 20% Auf das Nettoeinkommen.
Abzüge über 500 Franken sind abzugsfähig.
SH 20%

Auf das Nettoeinkommen.
Alle im Steuerjahr getätigten Spenden sollen mindestens 200 Franken betragen.
Nur Zahlungen an in der Kantonsliste (oder www.steuern.sh.ch) aufgeführte Institute sind abzugsfähig

TG 20%

Auf das Nettoeinkommen.
Abzüge über 200 Franken, jedoch maximal 8000 Franken, sind abzugsfähig.

 

 

Kontaktdaten

Verein der Freunde der Polnischen Katholischen Mission in der Schweiz
Chemin des Falaises 12, 1723 Marly (FR)
Tel. 026 436 44 59
Fax . 026 436 44 72
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontaktformular

Im Hinblick auf die Verschlechterung der finanziellen Situation der Kirche in der Schweiz, zu Beginn der 2.003 Jahre polnischer katholischer Mission in Marly war sie praktisch am Rande der Liquidation. Die Schweizer Kirchenverwaltung lehnte die Finanzierung ab, und "Migratio" sprach den damaligen Rektor der PMK, Pater Dr. Krystian Gawrons Arbeitsvertrag, der alle Subventionen einbehält. Dies zwang den Vater Rektor zu kommen wegen ihm Arbeitslosengeld (eine Kuriosität in der Welt) zu gewähren. So wurde die Mission zum Scheitern verurteilt Selbstfinanzierung, trotz der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Polen gerechte Bezahlung Kirchensteuer für die Kirche in der Schweiz. Die Mittel kamen und kommen immer noch von zur Finanzierung anderer fremdsprachiger Missionen. In Anbetracht dieser Situation - und es ist in dieser - die Idee des Vereins für die Rettungsmission-Mutter, deren Tätigkeit seit fast 60 Jahren ist weitergegangen und ist ein Erbe unserer Vorgänger.

 

Bei der Gründungsversammlung am 19.10.2003 Jahr hat die Vereinigung der Freunde der polnischen katholische Mission in Marly gegründet und bei der allgemeinen Wahlversammlung am 17.01.2004 wurde das Gesetz angenommen und das Board übergeben. Auf diese Weise erhielt der Verein die formellen und rechtlichen Grundlagen, die zur Erreichung seines Ziels erforderlich sind. Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 18.09. 2004. Das Statut wurde geändert, um es an die Anforderungen der Föderation der römisch-katholischen Katholiken anzupassen. Der Verein wurde in das Handelsregister am 26.01.2005 eingetragen und erhalten Rechtspersönlichkeit.

Wir starten eine neue Informationskampagne

Wir starten eine neue Informationskampagne

Der Verein der Freunde der Polnischen Katholischen Mission (PKM) in der Schweiz ist derzeit die einzige schweizerische Organisation, die polnische Katholiken in der Schweiz vereint.

Czytaj więcej

Willkommen auf unserer neuen Website

Willkommen auf unserer neuen Website

Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen eine neue Website des Vereins der Freunde der polnischen katholischen Mission in der Schweiz mit Sitz in Marly vorstellen zu können. 

Czytaj więcej